Evangelische
Kirchengemeinde
Köngen
Termine und Meldungen
 
  

Aktuelle Termine
eigene Ökumene Bezirk
Aufgrund der Bestimmungen der DSGVO werden bei Kasualien (Hochzeiten/Taufen) keine Namen mehr angegeben. (KGR−Beschluß 07.02.2019)

Sonntag, 26. Mai 2024 Trinitatis
09.30 Uhr Gottesdienst im Seniorenzentrum, Blumenstr. 7
mit Pfarrerin Birgit Scholz
10.00 Uhr Gottesdienst
mit Pfarrerin Birgit Scholz
Sonntag, 02. Juni 2024 1. nach Trinitatis
10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen
mit Pfarrerin Birgit Scholz
10.00 Uhr 20240630_KinderkircheKinderkirche im Stöfflersaal
Sonntag, 09. Juni 2024 2. nach Trinitatis
10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
mit Pfarrer Christian Hölzchen
Donnerstag, 13. Juni 2024
19.30 Uhr Kirchengemeinderats−Sitzung
im Stöfflersaal, Schulberggebäude, Kiesweg 52
Sonntag, 16. Juni 2024 3. nach Trinitatis
10.00 Uhr Gottesdienst mit Feier einer Diamantenen Hochzeit
mit Pfarrerin Birgit Scholz
10.00 Uhr 20240630_KinderkircheKinderkirche im Stöfflersaal
Sonntag, 23. Juni 2024 4. nach Trinitatis
10.00 Uhr 20240630_KinderkircheKinderkirche im Stöfflersaal
10.30 Uhr Ökum. Erntebitt−Gottesdienst im Grünen auf der Wiese bei den Wangerhöfen, bei Regen in der Halle Wangerhöfe
mit Pfarrer Christian Hölzchen
Sonntag, 30. Juni 2024 5. nach Trinitatis
09.30 Uhr Gottesdienst im Seniorenzentrum, Blumenstr. 7
mit Pfarrer Christian Hölzchen
10.30 Uhr Fest zu 300 Jahre Kirchturm der Peter− und Paulskirche
Gottesdienst mit Pfarrer Gerhard Frey−Reininghaus
anschließend Mittagessen mit Rote/Brötchen, Flohmarkt, Posaunenchor, Kirchturmbesichtigung, Kirchenführung, Spielstraße der Kigas, Abschluss Orgelmusik.
Donnerstag, 11. Juli 2024
19.30 Uhr Kirchengemeinderats−Sitzung
im Stöfflersaal, Schulberggebäude, Kiesweg 52
Donnerstag, 19. September 2024
19.30 Uhr Kirchengemeinderats−Sitzung
im Stöfflersaal, Schulberggebäude, Kiesweg 52
Donnerstag, 17. Oktober 2024
19.30 Uhr Kirchengemeinderats−Sitzung
im Stöfflersaal, Schulberggebäude, Kiesweg 52
Donnerstag, 21. November 2024
19.30 Uhr Kirchengemeinderats−Sitzung
im Stöfflersaal, Schulberggebäude, Kiesweg 52
Donnerstag, 19. Dezember 2024
19.30 Uhr Kirchengemeinderats−Sitzung
im Stöfflersaal, Schulberggebäude, Kiesweg 52

Mitteilungen/Veranstaltungen


→ Zu den Meldungen der Landeskirche

Pfingstmarktcafé − Absage
Da bis jetzt noch immer sehr große Lücken in unserer Helferliste sind müssen wir leider das geplante Pfingstmarktcafé absagen.
Ein herzliches Dankschön an alle, die sich bereit erklärt haben einen Kuchen zu backen oder die sich eingetragen haben. Wir geben Euch auch noch persönlich Bescheid.
Gerne kommen wir bei anderer Gelegenheit auf Euch zu.
Der Haushaltsplan 2024…
…wurde beraten und beschlossen und vom Kirchenbezirksausschuss Esslingen genehmigt. Er kann vom 23. Mai bis 04. Juni 2024 im Gemeindebüro, Kiesweg 59 dienstags, mittwochs und freitags von 9−12 Uhr und donnerstags von 12−15 Uhr eingesehen werden.
Das Volumen des Ordentlichen und des Vermögenshaushalts beträgt 2.550.820 €, darin enthalten sind 1.521.990 € von der bürgerlichen Gemeinde für den Betrieb unserer Kindergärten.
Unsere Kirchengemeinde erhält aus Kirchensteuermitteln 489.640 € muss jedoch davon wieder 151.170 € an den Kirchenbezirk abgeben, um die gemeinsamen Bezirksaufgaben zu finanzieren. Durch das kirchliche Haushaltsplangesetz sind nahezu alle Ausgaben festgelegt. Nur über Opfer für eigene Zwecke in den Gottesdiensten, Spenden und dem Köngener Beitrag können wir frei verfügen.
Der Kirchengemeinderat dankt allen Bürgerinnen und Bürgern, dass sie über Kirchensteuer, sowie Opfer und Spenden die Mitfinanzierung unserer Gemeindeaufgaben ermöglichen.
Geänderter Abgabetermin für Texte für den Köngener Anzeiger für KW 22, KW 24, KW 25
Bitte Texte für den Köngener Anzeiger für KW 22 für die Evangelische Kirchengemeinde bis Freitag, 25.05., 9.00 Uhr an das Gemeindebüro senden.
 
Bitte Texte für den Köngener Anzeiger für KW 24 + KW 25 für die Evangelische Kirchengemeinde für beide Wochen bereits bis Mittwoch, 05.06., 9.00 Uhr an das Gemeindebüro senden.
 
Vielen Dank.
rssELK
Landeskirchliche Meldungen

Evangelische Landeskirche Württemberg

„Wir Christinnen und Christen haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft an alle Christinnen und Christen. Gohl ruft Kirchen und Gemeinden dazu auf, aktiv zu Versöhnung und Verständigung beizutragen.

Samuel Holzhäuer (40) ist zum Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg gewählt worden. Er folgt auf Frank Eberhardt, der in den Ruhestand gegangen ist. Holzhäuer tritt sein neues Amt am 1. September an.

Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, „bei den bevorstehenden Kommunalwahlen und bei der Europawahl von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen: Stärken Sie mit Ihrer Stimme Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit. Votieren Sie für Demokratie und Menschenrechte“. Dies schreiben Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl (Württemberg), Landesbischöfin Dr. Heike Springhart (Baden), Erzbischof Dr. Stephan Burger (Freiburg) und Diözesanadministrator Dr. Clemens Stroppel (Rottenburg) in ihrem Pfingstwort.

Rund 1.000 Haupt- und Ehrenamtliche aus allen Regionen der württembergischen Landeskirche kamen am 4. Mai in Reutlingen zusammen, um in Vorträgen, Diskussionsrunden, Workshops und Projektpräsentationen ihre Ideen für die Zukunft der Kirche zu präsentieren, zu diskutieren und um sich von den Ideen anderer inspirieren zu lassen.

Vom 14. Juni bis 14. Juli findet in Deutschland die Fußball-Europameisterschaft der Männer, offiziell UEFA EURO 2024, statt. Fünf der Spiele werden in Stuttgart ausgetragen. Die württembergische Landeskirche begleitet das fußballerische Großereignis unter dem Dach der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit einer Vielzahl von Angeboten.

„Wir gratulieren Martin Rößler und wünschen ihm Gottes Segen. Einen passenderen Sonntag als diesen gibt es für Martin Rößler nicht: Sonntag Kantate, der das gemeinsame geistliche Singen in den Mittelpunkt stellt.“ Mit diesen Worten gratuliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl Prof. Dr. Martin Rößler, der am 28. April seinen 90. Geburtstag feiert.

„Singen ist Lebenshilfe. Singen gegen die Anfechtung und gegen das Tun des Falschen. Das Gesangbuch ist mehr als eine Sammlung von Liedern für wechselnde Jahreszeiten und sonstige Anlässe. Das Gesangbuch ist ein Lebensbuch.“ Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Predigt in der Stuttgarter Stiftskirche am Sonntag, 28. April, aus Anlass des 500-jährigen Jubiläums des evangelischen Kirchengesangbuchs, das 2024 gefeiert wird.

Die Evangelischen Landeskirchen in Württemberg und Baden haben heute den Jüdinnen und Juden in Baden-Württemberg ihre herzlichen Grüße zum bevorstehenden Pessach-Fest übersandt. In ihrem Gruß nehmen die beiden Kirchen – vertreten durch Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl und Landesbischöfin Prof. Dr. Heike Springhart – ebenso Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran am 13. April.

Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden „Woche für das Leben 2024“. Die ökumenische Aktion stellt unter dem Motto „Generation Z(ukunft): Gemeinsam. Verschieden. Gut.“ die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

„Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht – obwohl sie zum Teil seit mehr als 600 Jahren hier leben.“ Darauf weist Silke Stürmer, Pfarrerin und landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin. Es habe sich in den letzten Jahren zwar vieles gebessert, sagt Stürmer und weist auf den Staatsvertrag zwischen dem Land Baden-Württemberg und dem Landesverband deutscher Sinti als Beispiel hin. Doch noch immer würden Kinder in Schulen benachteiligt, fänden Menschen dieser Minderheit schwerer Wohnungen, obwohl sie Deutsche mit allen Rechten und Pflichten seien. Stürmer konstatiert: „Zur wirklichen Gleichberechtigung ist es noch ein weiter Weg.“